Am 25.9.1944 gab Param Sadguru Shree Gajanan Maharaj (sprich: Schri Gadschanan Maharadsch, kurz „Shree“ genannt) das Versprechen der Wiederbelebung der Veden – es war die Geburtsstunde des Agnihotras in der segensreichen Form, wie es heute weltweit praktiziert wird.

36 Jahre danach führte Horst Heigl mit einer Gruppe von Agnihotris in Akkalkot ein 36-stündiges Yagna durch. Shree besuchte das Yagna und bemerkte dazu, dass damit eine Erneuerung stattfindet, indem Leute aus Europa nach Indien kommen, um dort an diesem Tag Yagna durchzuführen.

Noch einmal 36 Jahre später, 72 Jahre nach dem Eid, reisten Horst und Birgitt Heigl zusammen mit zwei Homa-Hof-Mitgliedern nach Portugal und führten dort am 25.9.2016 am Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Festlandpunkt Europas, Yagna durch. Dabei geschah etwas ganz  Erstaunliches: Vor und während der Durchführung herrschte dichtester Nebel, der sich nach dem Yagna in „Windeseile“ (innerhalb von ca. 10 Minuten) vollständig auflöste!

Die Agnihotra-Asche ihres 2-wöchigen Aufenthaltes übergaben sie in Portugal dem Meer.

Bereits vor mehreren Jahren hatte Horst mit seiner Frau Birgitt am nördlichsten Punkt Europas in Norwegen Yagna durchgeführt. Mit Portugal hatte er nun alle westeuropäischen Länder besucht.


Franz führt Agnihotra in Portugal durch.


Facebook