Wir werden am Homa-Hof immer wieder gefragt, warum gerade getrockneter Kuhdung für die Feuerzeremonien verwendet wird. Manche verbinden Kuhdung nur mit einer kräftig riechenden biologischen Masse, von der man sich kaum einen Nutzen außer als Dünger vorstellen kann. Dies war jedoch früher anders und Kuhdung kam beispielsweise in der Volksmedizin zum Einsatz, wenn die sonstigen Behandlungen keinen Erfolg brachten. So war in weiten Kreisen der Landbevölkerung bekannt, dass Kuh-Urin und Kuhdung Patienten bei besonders schweren und hoffnungslosen Fällen von Darmkrankheiten gegeben wurden und Hilfe brachten. Bei Tuberkulose (Lungenschwindsucht) musste der Patient sich entweder im Kuhstall oder einem Zimmer über dem Kuhstall aufhalten und auch dort schlafen. Bei schweren Alkoholvergiftungen wurden die Patienten auf dem Land mit Erfolg bis zum Hals in einem Misthaufen eingegraben.

Über weitere Anwendungsbereiche von Kuhdung in der Volksmedizin lesen wir in „Vergleichende Volksmedizin“ von Dr. Hovoraka und Dr. Kornfeld im zweiten Band (Verlag von Strecker & Schröder, Stuttgart 1909):

  • Bei Diphtherie gibt man dem Patienten innerlich Kuh-Urin und macht äußerlich Umschläge von Kuh-Urin und Kuhdung.

  • Gegen das Keuchen und Husten wie auch gegen innerliches Geschwür vermischt man Kuhdung mit frischer Butter und legt die Mischung warm auf die Brust.

  • Bei Kolik, Darmgicht und andere Erkrankungen, sowie alle mit heftigen Schmerzen verbundenen Krankheiten des Unterleibes. Der ausgepresste Saft von Kuhmist bzw. Kuhfladen wird dem Kranken eingegeben

 

Buchempfehlung:
Weiteres zum Thema Kuhdung finden Sie auch im Buch Agnihotra – Ursprung, Praxis und Anwendungen, S. 44 ff.

Die Verbrennung von Kuhdung zur Desinfektion ist nichts Neues, denn dieses Verfahren ist heute noch im Orient eine verbreitete Sitte. Selbst in einigen Ländern Südeuropas war die Desinfektion von Räumen durch Verbrennen von Kuhdung in den Krankenhäusern bekannt. Kuhdung enthält einen dem Penicillin ähnlichen Stoff, der desinfizierend wirkt und krankheitserregende Bakterien reduziert. In allen alten Kulturen wurde Kuhdung zur Bekämpfung einer ganzen Reihe von Krankheiten verwendet, zum Beispiel bei den in Nord- und Südamerika lebenden Indianern, in Skandinavien, Südeuropa, Asien, Afrika, überall dort, wo die heutige Medizin die alten Traditionen noch nicht verdrängt hat. In vielen Büchern über europäische Volksmedizin finden sich Hinweise auf Kuhdung als Heilmittel.

In den vedischen Schriften wird eine weitere hochinteressante Eigenschaft des Kuhdungs beschrieben:

Die Reduzierung von radioaktiven Strahlungen!

Nach der Katastrophe von Tschernobyl experimentierte eine Wissenschaftlergruppe in Jugoslawien mit der vedischen Feuertechnik Agnihotra. Sie fanden bestätigt, dass nach dem Verbrennen der erforderlichen Bestandteile in der Kupferpyramide die Radioaktivität in der unmittelbaren Umgebung reduziert wird.

Wie erhält man getrockneten Kuhdung?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, getrockneten Kuhdung zu erhalten

Sammeln von trockenem Kuhdung

Die einfachste Methode besteht darin, im Sommer ländliche Gegenden, in denen Milchwirtschaft betrieben wird, aufzusuchen. Auf verlassenen Kuhweiden ist es möglich, bereits fertig getrockneten Kuhdung zu sammeln (bitte zuerst beim Bauern oder Besitzer nachfragen). Besonders leicht zu finden ist dieser auf Hochalmen, weil dort das Gras niedrig ist und ein fast ständig wehender Wind für rasche Trocknung sorgt. Eine komplette Trocknung erkennt man daran, dass der Kuhdung entweder gar nicht oder nach frischen Kräutern duftet und sich brechen lässt. Den gesammelten Dung von kleinen Steinchen und sonstigen Verunreinigungen befreien. Für die Feuerzeremonie in geeignete Stücke schneiden oder brechen.

 

Trocknung von frischem Kuhdung

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Kuhdung selbst zu trocknen.

Dazu frischen Kuhdung von Weiden in einem Eimer einsammeln oder aus einem Kuhstall holen. Für die Trocknung fanden wir im Lauf der Jahre folgende Methoden am günstigsten:

Kuhdung
Kuhdung
Kuhdung
Kuhdung

Auf eine feste Unterlage wird eine Plastikfolie gelegt. Darauf den frischen Kuhdung mit einer Maurerkelle oder Spachtel auf eine Dicke von 5 bis 10 mm aufstreichen. Die gewünschte Stückgröße mithilfe des Spachtels einritzen. Bei guter Wetterlage in der Sonne gelegen kann die obere Schicht innerhalb von einem Tag antrocknen. Danach wird die Folie samt Kuhdung umgedreht, die Folie entfernt und diese Seite des Kuhdungs glatt gestrichen. Ein bis zwei Tage sind für die weitere Trocknung notwendig.

Man kann den Kuhdung auch auf ein feines Drahtnetz, das auf einem ausreichend stabilen Holzrahmen aufgespannt ist, aufstreichen. Der Kuhdung auf dem Drahtnetz wird beidseitig genügend für die Trocknung belüftet und braucht nicht gewendet zu werden.

Der fertig getrocknete Kuhdung muss sich, wie bereits erwähnt, brechen lassen und sollte angenehm duften. An einem trockenen Platz lässt er sich jahrelang aufbewahren.

Am Homa-Hof wird von Freiwilligen von etwa Mai bis September Kuhdung in größeren Mengen getrocknet. Gerne können Sie dabei zuschauen oder mithelfen und dabei weiteres Wissenswerte erfahren und erlernen.

Den bei uns getrockneten Kuhdung verwenden wir für die Feuertechniken und bieten ihn auch zum Verkauf an. Er ist bei uns über den Verkauf-Shop oder direkt am Homa-Hof erhältlich. Der Erlös dient zu 100% der Abzahlung und dem Erhalt des Homa-Hofs.

Wie Wissenschaftler herausfanden, enthält Kuhdung Vacca-Bakterien, welche die Balance im Immunsystem wiederherstellen und die Produktion von Serotonin („Glückshormon“) anregen. Vielleicht ist dies einer der Gründe, warum Agnihotra ein wirksames Mittel gegen Depressionen sein kann.

Facebook