Wissenswertes über Kuhdung

 

Kuhdung wurde lange Zeit in unserer Volksmedizin und wird immer noch in vielen anderen Ländern als Heilmittel und zur Desinfektion eingesetzt. Er enthält einen dem Penicillin ähnlichen Stoff, der desinfizierend wirkt und krankheitserregende Bakterien reduziert. Wie Wissenschaftler herausfanden, enthält Kuhdung Vacca-Bakterien, welche die Balance im Immunsystem wiederherstellen und die Produktion von Serotonin („Glückshormon“) anregen. Vielleicht ist dies einer der Gründe, warum Agnihotra das Gemüt aufhellen und ein wirksames Mittel gegen Depressionen sein kann. In der Volksmedizin wurde Kuhdung vor allem bei Unterleibs- oder Darmbeschwerden sowie bei Atemwegserkrankungen eingesetzt.

In den vedischen Schriften wird eine weitere hochinteressante Eigenschaft des Kuhdungs beschrieben: Die Reduzierung von radioaktiven Strahlungen! Nach der Katastrophe von Tschernobyl 1986 untersuchte eine Gruppe von Wissenschaftlern in Jugoslawien die Wirkung von Agnihotra auf radioaktive Strahlen. Sie fanden durch radiästhetische Untersuchungen bestätigt, dass bei einer fast 100-fachen Überschreitung der Normalwerte durch Agnihotra die Radioaktivität in der unmittelbaren Umgebung für einige Zeit vollständig neutralisiert wurde.

Welcher Kuhdung ist geeignet?

Man kann den Dung aller Kuhrassen verwenden, einschließlich sehr alter Rassen und Bisons.

Die Kühe sollten keine Silage bekommen (nach winterlicher Silagefütterung etwa 2 Wochen warten). Wer es perfekt machen möchte, achtet noch darauf, dass die Kühe Hörner haben. Von Natur aus hornlose Rassen, wie die Galloways, sind jedoch ebenfalls geeignet.

Unserer Erfahrung nach nimmt man am besten den Dung weiblicher, erwachsener Rinder, denn von Bullen riecht er oftmals sehr streng.

Wie erhält man getrockneten Kuhdung?

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten:

Sammeln von trockenem Kuhdung

Die einfachste Methode besteht darin, im Sommer ländliche Gegenden aufzusuchen, in denen Milchwirtschaft betrieben wird. Auf verlassenen Kuhweiden ist es möglich, bereits fertig getrockneten Kuhdung zu sammeln. Bitte fragen Sie zuerst den Besitzer, denn Kuhdung ist auch ein wertvoller Dünger. Eine komplette Trocknung erkennt man daran, dass der Kuhdung entweder gar nicht oder nach frischen Kräutern duftet und sich gut brechen lässt. Für die Homa-Feuerzeremonien den gesammelten Dung von kleinen Steinchen und sonstigen Verunreinigungen befreien und in geeignete Stücke schneiden oder brechen.

  Kuh

 

Kuhdung Sammeln

 

Kuhdung Aufstreichen

 

Seit einiger Zeit streichen wir den Kuhdung mit einer selbst gebauten Aufstreichvorrichtung auf. Damit können innerhalb kurzer Zeit große Mengen von frischem Dung gleichmäßig auf die Holzgitterrahmen verteilt werden.

Kuhdung Aufstrichvorrichtung

 

 

Trocknung von frischem Kuhdung

Am Homa-Hof trocknen wir große Mengen Kuhdung. Er wird frisch von den Weiden mittels Eimer und Schöpfkelle eingesammelt. Auf ein festes Drahtgitter, das auf einem stabilen Holzrahmen aufgespannt ist, wird ein Insektenschutznetz gelegt. Darauf streichen wir den frischen Kuhdung mit einer Maurerkelle auf eine Dicke von 5 bis 10 mm auf und ritzen die gewünschte Stückgröße mithilfe eines Spachtels ein. Bei trockener, warmer Wetterlage kann die obere Schicht innerhalb von einem Tag antrocknen. Danach wird das Insektenschutznetz samt Kuhdung umgedreht und das Netz entfernt.

Bei trockener, warmer Wetterlage sind einige Tage für die Trocknung notwendig.

 

Kuhdung Trocknung

Den fertig getrockneten Dung kann man leicht in Stücke brechen und er sollte angenehm duften. An einem trockenen Platz lässt er sich jahrelang aufbewahren.

Am Homa-Hof wird von etwa Mai bis September Kuhdung in größeren Mengen getrocknet. Gerne können Sie dabei zuschauen oder mithelfen und dabei weiteres Wissenswerte erfahren und erlernen. Was wir nicht selbst verwenden, wird in unserem Shop zum Kauf angeboten.


Kuhdung fertig